RENN.tage

Am 17. und 18. November 2017 trafen sich auf Einladung der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) rund 150 Nachhaltigkeitspioniere bei den ersten RENNtagen in Berlin. Im Mittelpunkt stand die Frage, was vor Ort gut läuft und was besser werden kann. Die Teilnehmer*innen, darunter viele Preisträger*innen bisheriger Nachhaltigkeitswettbewerbe, tauschten sich aus, um voneinander zu lernen und Nachhaltigkeitsideen für die Umsetzung vor Ort gemeinsam weiterzuentwickeln.

Die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien - RENN.süd, RENN.west, RENN.nord und RENN.mitte - wurden vor etwa einem Jahr auf Initiative des Rates für Nachhaltige Entwicklung von der Bundesregierung ins Leben gerufen. Seither arbeiten die vier RENN daran, dass „Nachhaltigkeitsaktivitäten besser miteinander vernetzt und so ausgebaut werden“, sagte Sabine Gerhardt von der RENN Leitstelle, die beim Rat für Nachhaltige Entwicklung in Berlin angesiedelt ist, zur Eröffnung des Treffens.

Auf der Homepage des Rates für nachhaltige Entwicklung finden Sie eine ausführliche Information sowie einen eindrucksvollen Film über die RENN-Tage Berlin.

Wissenskar

Breiten Zuspruch fand das Regionalforum Stadt.Land.Regio am 23.November, bei dem gut 50 Teilnehmer*innen vor dem Hintergrund der Agenda 2030 über Kooperationen und die Möglichkeiten einer regionalen Versorgung mit Lebensmitteln diskutierten. Insbesondere zwei Foren zum Ernährungsrat Berlin und der Agrikulturstadt Hannover sowie dem Bundesverband der Regionalbewegung und dem Tag der Regionen als auch das "Wissenskarussell", das Einblick in 7 Projekte gab, bot den Raum für Diskussion und Austausch. Die Veranstaltung war eine Kooperation von Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V./RENN.mitte mit dem Bundesverband der Regionalbewegung. Das Programm und die Foren finden Sie hier auf der Webseite.

Regionale Lebensmittel stehen für mehr Qualität, Transparenz und kurze Wege. Noch ist das Angebot überschaubar. Doch die Nachfrage nach Produkten aus bäuerlicher Landwirtschaft und handwerklicher Herstellung ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Denn regionale Lebensmittel und Produkte werden in regionaler Nähe hergestellt, legen kürzere Wege bis zum Verkauf zurück, werden in der Regel unter faireren Bedingungen produziert und sind meistens frischer.

Auch die Anzahl der Konzepte und Initiativen für regionale Produkte wächst stetig. Das Regionalforum Stadt.Land.Regio möchte die Vielfalt dieser Ansätze sichtbar machen, Beispiele präsentieren, Erfolgskonzepte sowie Ansätze für Kommunen diskutieren.

Das im Regionalforum Stadt.Land.Regio vorgestellte Agrikulturprogramm Hannover, das Konzept Slow City, Ernährungsräte oder ein Online-Netzwerk für lokale Produkte verstehen sich als kooperative Ansätze mit Blick auf Kommunen. Andere Beispiele wie die Solidarische Landwirtschaft, IP-Garten oder die Regionalwert AG zielen stärker auf das persönliche Engagement Einzelner und bieten die Möglichkeit, lokale Produzenten direkt zu unterstützen.

Diskutieren Sie mit uns, mit welchen kooperativen Instrumenten eine regionale Versorgung mit Lebensmitteln unterstützt werden kann.

Veranstaltet von: Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.; RENN.mitte in Kooperation mit dem Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

rne renn standard mitteRENN.mitte ist eine der vier vom Rat für Nachhaltige Entwicklung initiierten "Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien" in Deutschland, die jeweils mehrere Bundesländer umfassen und 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Eine Leitstelle beim Rat für Nachhaltige Entwicklung wird die Arbeit der vier Netzstellen begleiten.

Das RENN.mitte-Netzwerk ist eine Kooperation von zivilgesellschaftlichen Netzwerkpartnern aus fünf ostdeutschen Bundesländern:

Zukunftsfähiges Thüringen e.V. (Konsortialführer)
Berlin 21 e.V.
Brandenburg 21 e.V.
Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.
CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft und LE Regio aus Sachsen

RENN.mitte sieht sich als Netzstelle, Impulsgeber und Servicestelle zur Förderung und Stärkung einer gesamtgesellschaftlichen Transformation im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Gemeinsam mit der RENN-Leitstelle sowie auch den anderen drei regionalen Netzstellen wird sie in der nächsten Zeit beraten, welche Themenschwerpunkte auswählt, konkretisiert und kooperativ umgesetzt werden sollen.

Kontakt für Sachsen-Anhalt: Anke Schulze-Fielitz, Frank Ernst, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0391/5433861

RNE RENN durchgef RGB mitte 150dpiDie im Partnernetzwerk RENN.mitte verbundenen Akteure der nachhaltigen Entwicklung aus den Ländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen setzen auf die Stärkung der vorhandenen Strukturen und Netzwerke und wollen aktiv an der Umsetzung der Agenda 2030 mitwirken.

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie wurde kürzlich aktualisiert. Deren Eckpunkte werden von Marlehn Thieme, Vorsitzende Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), vorgestellt. Wir möchten mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen.

Die Thüringer Nachhaltigkeitsstrukturen stellte Ron Hoffmann, Sprecher Beirat zur Nachhaltigen Entwicklung Thüringen, vor. Er berichtete über den Stand der Fortschreibung der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie und beleuchtete die Zusammenarbeit zwischen den Ländern sowie zwischen den Ländern und dem Bund.

Projekt Nachhaltigkeit ist eine Auszeichnung des RNE. Zur Tagung wurden 14 Projekte aus der Region RENN.mitte vorgestellt und ausgezeichnet.

Kernpunkt der Tagung war das gegenseitige Kennenlernen und das Aufzeigen der Mitwirkungsmöglichkeiten im Netzwerk RENN.mitte. Den Raum dazu boten Präsentationen und Gesprächsforen zu folgenden Fragen

  •     Wie ist der Stand der Nachhaltigkeitsstrategien in den Ländern?
  •     Was passiert an nachhaltiger Entwicklung in den Ländern und wie können wir uns einbringen?
  •     Welche Erwartungen gibt es an das Netzwerk RENN.mitte und wie gestalten wir die weitere Zusammenarbeit?
  •     Welche Angebote wollen wir zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit entwickeln und unterbreiten?

Geschäftsstelle RENN.mitte, Kontakt siehe hier ...

weitere Informationen zu RENN: hier und im Flyer