Regionale Lebensmittel stehen für mehr Qualität, Transparenz und kurze Wege. Noch ist das Angebot überschaubar. Doch die Nachfrage nach Produkten aus bäuerlicher Landwirtschaft und handwerklicher Herstellung ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Denn regionale Lebensmittel und Produkte werden in regionaler Nähe hergestellt, legen kürzere Wege bis zum Verkauf zurück, werden in der Regel unter faireren Bedingungen produziert und sind meistens frischer.

Auch die Anzahl der Konzepte und Initiativen für regionale Produkte wächst stetig. Das Regionalforum Stadt.Land.Regio möchte die Vielfalt dieser Ansätze sichtbar machen, Beispiele präsentieren, Erfolgskonzepte sowie Ansätze für Kommunen diskutieren.

Das im Regionalforum Stadt.Land.Regio vorgestellte Agrikulturprogramm Hannover, das Konzept Slow City, Ernährungsräte oder ein Online-Netzwerk für lokale Produkte verstehen sich als kooperative Ansätze mit Blick auf Kommunen. Andere Beispiele wie die Solidarische Landwirtschaft, IP-Garten oder die Regionalwert AG zielen stärker auf das persönliche Engagement Einzelner und bieten die Möglichkeit, lokale Produzenten direkt zu unterstützen.

Diskutieren Sie mit uns, mit welchen kooperativen Instrumenten eine regionale Versorgung mit Lebensmitteln unterstützt werden kann.

Veranstaltet von: Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.; RENN.mitte in Kooperation mit dem Bundesverband der Regionalbewegung e.V.