Dokumentarfilm 2016 A/B/F, 92 min, Kinostart D 23.3.2017
Regie: Robert Schabus

„BAUER UNSER“ gewährt erhellende Einblicke in die europäische Agrarwirtschaft. Die Tatsache, dass der Markt auch in der Landwirtschaft angekommen ist, interessiert inzwischen viele Verbraucher. Wie wird unser Essen hergestellt und welche Folgen hat dies auch für die Landbevölkerung im globalen Süden?

Dokumentarfilm, A/D 2011, 90 min
Regie: Christoph Mayr

Die Energiesparlampe, gefeiert und per EU-Verordnung durchgesetzt, ist ein Coup der Lampenindustrie, um ihren Umsatz zu steigern – so die These von Regisseur Christoph Mayr. Die versprochene Energieeinsparung wird erkauft mit einer Gefährdung der Umwelt und des Menschen durch das in den Lampen verwendete Quecksilber. Darüber hinaus hält die versprochene Lebensdauer nicht was sie verspricht.

Dokumentarfilm F/A/B 2004, 107 min
Regie: Hubert Sauper

Großer Fisch frisst kleinen

Der vielfach preisgekrönte Film erzählt in schockierenden Bildern das Gleichnis vom großen und vom kleinen Fisch. Von einer Welt, in der sich immer der Stärkste durchsetzt. Bis keiner mehr überleben kann.

Dokumentarfilm, D 2008, 88 min
Regie: Yorick Niess

Geldbestimmt unser Leben. Geld macht sexy. Geld bedeutet Macht.

Über die Erfindung des Geldes wissen wir allerdings wenig.

Dokumentarfilm, D 2007, 94 min.
Regie: Florian Opitz

Florian Opitz’ Film DER GROSSE AUSVERKAUF (The Big Sellout) – zu über 30 internationalen Filmfestivals eingeladen und 2009 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet – ist eine Dokumentation über die zunehmende Privatisierung auf der ganzen Welt. Er handelt von den negativen Folgen der Privatisierung öffentlicher Dienste und gibt Augen öffnende Einblicke in das Leben der betroffenen Menschen.

Dokumentarfilm D 2012, 105 Minuten
Regie: Dirk Heth und Olaf Winkler

Vom Wert der Arbeit

“Und dann sagt der Markt: Dein Wert ist Null, wir brauchen dich gar nicht.”
In einem leisen und nachdenklichen Film gehen die Filmemacher Heth und Winkler der Frage nach, in welchen Wertekosmos sich Arbeit für den Einzelnen und die Gesellschaft platziert. Sie stellen im Namen der nachfolgenden Generation die Frage, was ein Mensch wert ist und ob der Mensch tatsächlich für den Markt da sein muss oder der Markt für den Menschen?

Am Beispiel von ‘Bürgerarbeitern’, denen Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert wird, reflektiert der Film in ungewöhnlicher ästhetischer Bildsprache d a s zentrale gesellschaftliche Problem schlechthin: ARBEIT.

Dokumentarfilm D 2009, 30 min
Regie: Jördis Heizmann

Fragen zur zukünftigen Verteilung des Wohlstandes

Angesichts der Debatten um die zukünftige Verteilung des Wohlstandes stellt die Designerin und Filmemacherin Jördis Heizmann vor dem Hintergrund des schrumpfenden Sozialstaates die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle ins Zentrum ihres Films.

Dokumentarfilm D 2010, 83 min
Regie: Carl-A. Fechner

Demokratisierung des Energieverbrauchs

Der Dokumentarfilm DIE 4. REVOLUTION ist eine mitreißende Vision:
Die Energiewende ist möglich. Jetzt!

DIE YES MEN. Jetzt wird's persönlich
Dokumentarfilm USA, D, F, NL, DK 2015, 88 min
Regie: Laura Nix

Sie sind die Superstars der Protestbewegung in den USA: die berüchtigten Aktivisten The Yes Men (Mike Bonanno und Andy Bichlbaum). Seit 15 Jahren inszenieren sie unterhaltsame, aber vor allem provokative Aktionen. Sie stellen Konzerne bloß, Lobbygruppen oder Regierungen, um aufzurütteln und aufzudecken.

Dokumentarfilm, D 2008, 85 min
Regie: Shaheen Dill-Riaz

Der mit insgesamt 8 Preisen prämierte Film, darunter der Grimme Preis, konfrontiert uns mit einem ausgeklügelten System von Ausbeutung und Abhängigkeit. Dill-Riaz zeigt in seiner „bildgewaltigen Parabel auf den globalisierten Kapitalismus" (Junge Welt) „wie Wohlstand auf Kosten verzweifelter Seelen produziert wird" (Der Spiegel).