Klimaschutzabkommen von Paris (12. Dez. 2015)

Die UN-Klimakonferenz in Paris 2015 (United Nations Framework Convention on Climate Change, 21st Conference of the Parties, kurz COP 21) fand als 21. UN-Klimakonferenz und gleichzeitig 11. Treffen zum Kyoto-Protokoll vom 30. November bis 12. Dezember 2015 in Paris statt. Den Vorsitz hatte der französische Außenminister Laurent Fabius. Am Abend des 12. Dezember wurde von der Versammlung ein Klimaabkommen beschlossen, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C, möglichst 1,5 °C im Vergleich zu vorindustriellen Levels vorsieht. Um das gesteckte 1,5°-Ziel erreichen zu können, müssen die Treibhausgasemissionen weltweit zwischen 2045 und 2060 auf Null zurückgefahren werden und anschließend ein Teil des zuvor emittierten Kohlenstoffdioxids wieder aus der Erdatmosphäre entfernt werden. Das Klimaabkommen wurde am 5. Oktober 2016 durch Deutschland und die Europäische Union ratifiziert und trat am 4. November 2016 in Kraft.

Webseite der UN - The Paris Agreement (engl.)

Ergebnisse der Klimakonferenzen seit 1995 (Übersichtsseite des Bundesumweltministeriums)