Die Klimakämpfer blockieren Landebahnen, entführen Kohlezüge, legen Kraftwerke und Kohletransporte lahm. Sie bauen Solaranlagen, Windturbinen und Stadtgärten. Sie gehen in 193 Ländern der Erde auf die Straße. Sie retten die Menschheit vor dem Klimawandel. Sie pflanzen Millionen Bäume und machen die Klimabewegung zur weltweiten politischen Kraft.

In seinem Buch "Wir sind jung und brauchen die Welt“ beschreibt der Journalist Daniel Boese die Geburt der Klimaaktivisten. Sie nutzen die Macht der neuen Medien, sind weltweit aktiv und kennen in ihrem Enthusiasmus keine Grenzen.

Daniel Boese hat sich in diese neue Bewegung hineinbegeben und ein begeisterndes Buch über Klimawandel und neue Medien, über Protest, Zivilcourage und Engagement geschrieben. Als Reporter war er mit ihnen bei der Vorbereitung des Klimagipfels in Kopenhagen unterwegs, auf den Power Shift Jugendgipfeln in London und Neu Delhi. Er hat Klimaaktivisten in China, Indien, Kenya, Togo, Mexiko, Deutschland und Dänemark begleitet und von den UN-Gipfeln in Kopenhagen und Cancun berichtet.

Die Generation Klima bricht mit jeder Erwartung, die man bisher von der Jugend hatte. Sie weiß, was sie will. Ihr Ziel ist nichts weniger als eine Revolution, an deren Ende die Rettung des Planeten steht.

"Die Klimabewegung ist das Herz einer Generation, die als unpolitisch, chatsüchtig und konsumorientiert abgeschrieben wird, die in Wahrheit jedoch gerade dabei ist, Weltpolitik neu zu definieren." (Daniel Boese)

Daniel Boese:
“Wir sind jung und brauchen die Welt.
Wie die Generation Facebook den Planeten rettet“
oekom verlag, München
September 2011, 256 Seiten
14, 95 EUR