Buchtipp!

Gerhard Henkel

„Das Dorf: Landleben in Deutschland - gestern und heute“

Theiss Verlag, Okt. 2011, 344 Seiten, EUR 49,95

 Seit Jahrzehnten erforscht der Geograf Gerhard Henkel das Leben auf dem Land - und preist seine Vorzüge. Jetzt hat er sein Wissen in einem umfassenden Buch zusammengefasst.

In seinen Texten bündelt Henkel die Erkenntnisse der historischen, soziologischen, ökonomischen, politischen und kulturellen Forschung - und übersetzt sie in die Verständlichkeit eines Lesebuchs. Er beschreibt Veränderungen und interpretiert sie. Er liefert geschichtliche Hintergründe, Gegenwartsanalysen und Ausblicke in die Zukunft. Er spannt den Bogen von Ackerbau und Viehzucht bis hin zum modernen Lifestyle.

Und immer ist Henkels Anliegen präsent: Er will den Wert des Dorfes für unsere Gesellschaft verdeutlichen, und er wirbt für mehr Anerkennung der ländlichen Region. Sein Fazit: "Nicht nur die Stadt, auch das Dorf ist ein Erfolgsmodell der europäischen Kulturgeschichte."

Lebendigkeit, Vielfalt, soziale Kompetenz und Anpackkultur - all das zeichne intakte Dörfer bis heute aus, sagt Henkel: "Wenn Sie bei uns auf dem Land ein Haus bauen wollen, dann brauchen Sie nur fünf bis zehn Nachbarn zu holen - und die könnten gleich morgen mit dem Bau anfangen." Landeier wissen sich zu helfen.

Henkel, bis zu seiner Pensionierung Professor an der Universität Duisburg-Essen, hat sich von Anbeginn seiner wissenschaftlichen Laufbahn um die Erforschung der Dörfer und der sogenannten Provinz gekümmert. Stets verstand er sich auch als Fürsprecher des ländlichen Raums. Sein Spitzname: Der Dorfpapst.