vernetzen

Initiativen vernetzen

Initiativen vernetzen

Nachhaltigkeit

Lange Woche der nachhaltigkeit

Lange Woche der nachhaltigkeit

30.Mai - 10.Juni 2018

30.Mai - 10.Juni 2018

#tatenfuermorgen

#tatenfuermorgen

#tatenfuermorgen

30.Mai - 5. (10.) Juni 2018

30.Mai - 5. (10.) Juni 2018

Tag der Regionen

Tag der Regionen

Tag der Regionen

21.Sept. - 7.Okt. 2018

21.Sept. - 7.Okt. 2018

Slider

Eurobarometer-Umfrage

Der Klimawandel macht den Europäern mehr Sorge als die wirtschaftliche Lage. Dies ist das Ergebnis einer (am 8.10.2011) veröffentlichten Eurobarometer-Sonderumfrage.

Die Klimakämpfer blockieren Landebahnen, entführen Kohlezüge, legen Kraftwerke und Kohletransporte lahm. Sie bauen Solaranlagen, Windturbinen und Stadtgärten. Sie gehen in 193 Ländern der Erde auf die Straße. Sie retten die Menschheit vor dem Klimawandel. Sie pflanzen Millionen Bäume und machen die Klimabewegung zur weltweiten politischen Kraft.

In seinem Buch "Wir sind jung und brauchen die Welt“ beschreibt der Journalist Daniel Boese die Geburt der Klimaaktivisten. Sie nutzen die Macht der neuen Medien, sind weltweit aktiv und kennen in ihrem Enthusiasmus keine Grenzen.

Warum die Hälfte aller Lebensmittel im Müll landet und wer verantwortlich ist.

ein Buch von Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn
Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2011

Nahezu die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Angesichts dieser Respektlosigkeit gegenüber unserer Nahrung fordern die Autoren dem Skandal der Lebensmittelvernichtung eine Ende auf internationaler, aber auch auf individueller Ebene zu machen.

Sie rücken nach der jahrelangen Dominanz eines egozentrischen und qualitätsbezogenen Zugangs zum Ernährungsbereich ethische Fragen in den Vordergrund. Es geht ihnen nicht allein um Aufklärung, sondern um die Bündelung verschiedenster kritischer Ansätze, um eine Bewegung in Gang zu setzen.

Was freiwilliges Engagement für die Regionen leistet

Die Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung von 2011 untersucht, welche Folgen Bevölkerungsschwund und Alterung für die Entwicklung der Regionen haben.

Aus dem Inhalt:

Besonders auf regionaler Ebene treten (..) die demografischen Verwerfungen innerhalb Deutschlands immer deutlicher hervor. Rund die Hälfte aller Landkreise und kreisfreien Städte hat seit 2002 mehr als ein Prozent der Einwohner verloren – viele von ihnen, vor allem im Osten, deutlich mehr.

Doch die einst klare Trennung zwischen Ost und West schwindet. Weil (...) mittlerweile auch viele ländliche Gebiete im Westen unter Nachwuchsmangel und der Abwanderung junger Menschen leiden, wird der demografische Wandel immer mehr zu einer Krise der peripheren ländlichen Räume.

Berlin-Institut

Von Helden der Arbeit zur neuen Unterschicht?

Lebenslagen junger Erwachsener in wirtschaftlichen Abstiegsregionen der neuen Bundesländer

Ziel der vorliegenden Studie ist es, Wissenslücken zu schließen. Denn es existieren kaum Untersuchungen über die Menschen, die in den peripheren Regionen der neuen Bundesländer zurück bleiben.

Studie, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, 2007

Was sich von dem wirtschaftlichen und demografischen Erfolg des Oldenburger Münsterlandes lernen lässt.

Können Ausnahmeregionen Vorbild sein?

Die Zukunft auf dem Lande, massiv unterschätzt.

Die vorliegende Studie untersucht, inwieweit sich hinter dem Familien- und Wirtschaftsmodell des Oldenburger Münsterlandes ein Prinzip verbirgt, von dem andere ländliche Regionen, denen es schlechter geht, etwas lernen können.

Publikationen, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, 2009

Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft
Galila-Verlag, 2011, 237 Seiten, 21,90 €

Das Werk der beiden österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Franz Hörmann und Otmar Pregetter ist nicht nur spannend und kompakt informierend, sondern auch leichtverständlich.
Ebenso einfühlsam wie schonungslos wird unser aktuelles Geldsystem analysiert und in stringenter Weise ein Ausweg aus dem Dilemma skizziert. Unser obsoletes Geldsystem, das laut den beiden Autoren schlichtweg ausgedient hat, gehört besser heute als morgen durch ein zivilisatorisch verfeinertes und höher entwickeltes ersetzt.
Dabei blicken die beiden Autoren optimistisch in die Zukunft. Sie arbeiten bereits am Folgeband: "Geldlos - demokratisch - glücklich. Leben in der Wissensgesellschaft"

Hinter vielen aktuellen Diskussionen – von Demografie über die Finanzkrise bis zur Energiepolitik – steht die Frage nach der Nachhaltigkeit. Das neue Zeitbild Wissen „Nachhaltigkeit – Beispiele aus der Praxis für den Unterricht“ bereitet das komplexe Thema für SchülerInnen auf und vermittelt nachhaltiges Denken und Handeln. Die Unterrichtsbroschüre stellt anhand von konkreten Fallbeispielen einen Bezug zum Alltag der SchülerInnen her und regt sie an, Dinge in ihrem Alltag auf Nachhaltigkeit hin zu überprüfen und selbst aktiv und zukunftsorientiert zu handeln. Heraustrennbare Arbeitsblätter mit Abbildungen und zahlreichen Arbeitsaufträgen vertiefen die im Magazin behandelten Themen und fördern einen handlungsorientierten Unterricht. Die Broschüre steht kostenfrei im Internet zum Download bereit.

 

www.zeitbild.de/2010/12/28/nachhaltigkeit-praxisbeispiele-fur-den-unterricht-2/