vernetzen

Initiativen vernetzen

Initiativen vernetzen

Nachhaltigkeit

Lange Woche der nachhaltigkeit

Lange Woche der nachhaltigkeit

30.Mai - 10.Juni 2018

30.Mai - 10.Juni 2018

#tatenfuermorgen

#tatenfuermorgen

#tatenfuermorgen

30.Mai - 5. (10.) Juni 2018

30.Mai - 5. (10.) Juni 2018

Tag der Regionen

Tag der Regionen

Tag der Regionen

21.Sept. - 7.Okt. 2018

21.Sept. - 7.Okt. 2018

Slider

Antragsfrist: 27.05.2018
Zielgruppe: Einzelpersonen, Schulen/ Schulklassen, Vereine/ Verbände/ Initiativen, Kommunen, Unternehmen, Sonstige/ Verschiedene
https://www.tatenfuermorgen.de/fonds-nachhaltigkeitskultur/ideenwettbewerbe/

Fonds Nachhaltigkeitskultur: Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit

Wie wird nachhaltige Mobilität Teil unserer Alltagskultur? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) sucht innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit“.

Mobilität ist Fluch und Segen zugleich. Im Durchschnitt erreichen heute alle Menschen schneller, kostengünstiger und sicherer Arbeit, Schule, Familie, Freunde, Ärzte und Freizeiteinrichtungen. Ob mit Flugzeug, Auto, Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß – Mobilität steht für Freiheit und für Teilhabe. Leider gibt es auch die Schattenseite von Umweltverschmutzung, Ressourcenverbrauch, Stau und überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln. Mobilität kann auch Stress bewirken, weil wir zu mehr Orten als je zuvor unterwegs sind und fast überall und gleichzeitig sein sollen.

Projekte zu nachhaltiger Mobilität gesucht

Was können wir tun, damit Nachhaltigkeit für die Menschen eine zentrale Rolle spielt, wenn sie entscheiden, wie sie zum Beispiel von A nach B kommen? Wie können Vernetzung und Kommunikation dabei helfen, nachhaltige Mobilität in unserer Gesellschaft zu verankern? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht in seinem Ideenwettbewerb „Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit“ Ideen und innovative Projekte, die Antworten auf Fragen wie diese geben.

Bewerben Sie sich jetzt! Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht Ihre Idee zu „Mobilitätskultur und Nachhaltigkeit“: Die besten Vorschläge haben die Chance, eine Förderung durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur zu gewinnen. Letzter Bewerbungstag ist der 27. Mai 2018.

Wichtig: Es können ausschließlich solche Ideen eingereicht und gefördert werden, die noch nicht umgesetzt werden. Bestehende Projekte können mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen.

Willkommen sind Denkanstöße und konkrete, innovative Projekte für eine gute und nachhaltige Mobilität. Sie sollen dazu beitragen, unsere Einstellungen zur Mobilität und unser tägliches Handeln zu verändern. Dabei gehört zur Mobilität nicht nur die Entscheidung, wie wir von A nach B kommen. Moderne Mobilität gestaltet unsere Städte und das Leben auf dem Land.

Wieso ist nachhaltige Mobilität so wichtig?

In den Städten sehen wir, wie die Durchschnittsgeschwindigkeit von Automobilität sinkt und wie hier die Zahl der Wege mit dem Rad und zu Fuß, mit Bahnen und Bussen steigt. Die Luftverschmutzung bleibt aber ein gravierendes Problem. Auch auf dem Land, wo das Netz an Versorgung und Betreuung dünner wird, muss die Qualität der Mobilitätsangebote steigen. Hier werden innovative, bürgerfreundliche und nachhaltige Mobilitätslösungen, mit dem Ziel der Verringerung des Individualverkehrs, dringend benötigt.

Menschen ändern seit jeher die Art und Weise ihrer Mobilitätskultur. Und schon lange dreht sich nicht mehr alles nur um das Auto. Die Erfindung des Autos vor 130 Jahren stand für Modernität. Heute ist die flexible Kombination von Fuß- und Radverkehr, öffentlichen Verkehrsangeboten und sauberen Autos zukunftsweisend. Die Ideen der Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Mobilität zeigen sich heute zum Beispiel bereits in vernetzten öffentlichen Verkehrssystemen, im Bike- und Carsharing, im Vermeiden weiter Anreisen durch Telefon- oder Videoanrufe – egal ob es um berufliches Pendeln, Schulwege, Familien- oder Arztbesuche, Einkaufen, Freizeit, Urlaub oder Geschäftsreisen geht.

Wo können Ideen ansetzen?

Mobilitätskultur beginnt in den Köpfen: bei der Entscheidung, wo ich hinwill und wo ich hinmuss. Hier können Sie zum Beispiel ansetzen: Wie können sich Menschen in Ihrem Ort Autofahrten im Alltag sparen? Oder Sie überlegen sich, wie Menschen notwendige Wege nachhaltiger zurücklegen können: Welche praktischen Ideen gibt es, um abgasreiche Staus vor Ihrer Einrichtung oder vor Ihrer eigenen Haustür zu vermeiden? Wie können sich Menschen oder Institutionen in Ihrer Stadt oder Gemeinde vernetzen, damit sich dort zum Beispiel Fahrgemeinschaften bilden, wo keine Anbindung an die Öffentlichen Verkehrsmittel besteht? Welche Ideen können einem guten Nischenprojekt zu mehr Breitenwirkung verhelfen? Wie können Öffentlichkeitsarbeit, Kunst- oder Kulturprojekte ein Umdenken anstoßen?

Wer kann am Ideenwettbewerb teilnehmen?

Gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Vereine, Schulen, Initiativen wie außerschulische Lernorte und Gemeinden, können sich mit ihren Ideen bewerben. Dahinter können Praktikerinnen und Praktiker aus dem Bereich Mobilität stehen, zum Beispiel aus Verkehrsbetrieben oder aus der Verwaltung, Leute aus der Kreativbranche, Kultur- und Kunstschaffende – oder einfach engagierte Menschen, die unsere Welt nachhaltiger machen wollen.