Am 24. Januar 2013 trafen sich Mitglieder der Koordinationsgruppe der bundesweiten Dorfbewegung auf der „Grünen Woche“ in Berlin, um die im Jahr 2012 diskutierten Ziele, Ansätze und Perspektiven in ein gemeinsames Positionspapier zu gießen sowie um die nächsten Schritte für konkrete Vorhaben zu planen.

Absichtserklärung: Gründung eines Europäischen Ländlichen Parlaments

Vom 6. bis 9. September fand in Ronneby (Südschweden) die 12. Dorfkonferenz („Landsbygdsriksdag“) des schwedischen Ländlichen Parlaments statt. Fast 800 TeilnehmerInnen, darunter über 70 Gäste aus europäischen Dorfbewegungen, diskutierten die Zukunft der ländlichen Räume sowie die Aufgabenverteilung bei deren Gestaltung.

Im Zentrum der internationalen Tagung standen die Potentiale einer in Entscheidungsprozesse eingebundenen Zivilgesellschaft sowie die Rolle gerade jüngerer lokaler TrägerInnen von Entwicklungsprojekten in ländlichen Räumen.

Die Deutsche Vernetzungsstelle für ländliche Räume (DVS) hat mit Aktiven aus anderen Bundesländern einen gemeinsamen Aufruf zur Gründung einer Dorfbewegung verfasst. Sie sammelt bundesweit Informationen zur Dorfbewegung und -vernetzung und stellt sie auf ihrer Seite zur Verfügung.

Warum braucht Deutschland eine Stimme für die Dörfer?
Es gibt vor allem drei Gründe für ein Dorf, Teil einer Dorfbewegung zu werden: Eine Vernetzung der Dörfer auf kommunaler, regionaler oder Landesebene ermöglicht systematischen Erfahrungsaustausch, Vermittlung von Know-how und praktische Hilfe für die Herausforderungen der Dorfentwicklung. Zusammen sind die Dörfer stärker, sie können ihre Interessen im näheren Umfeld, in der Gemeinde oder in der Region gemeinsam vertreten. Und eine Dorfbewegung kann mit der vereinten zivilgesellschaftlichen Kraft ihrer Mitglieder als Interessenvertreterin und Lobby der Dörfer wirken.

„Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.“ hält im Auftrag der „Initiative Dorfvernetzung Sachsen-Anhalt“ (IVD) zu den Dorfaktiven aus anderen Bundesländern einen engen Kontakt.

In den unten stehenden Anlagen finden Sie:

- einen Überblick und Beschreibung von Good-Practise-Dörfern,

- einen Überblick der Erfahrungen der estischen Dorfbewegung „KODUKANT“,

- einen Konzeptentwurf der Initiativgruppe Dorfbewegung,

- ein Protokoll der Initiativgruppe "Deutsche Dorfbewegung" vom 25.01.12 auf der Grünen Woche in Berlin,

- das Protokoll des Treffens der Initiativgruppe Dorfbewegung vom 7.12.2011 in Berlin sowie

- ein Protokoll der Initiative "Deutsche Dorfbewegung" vom 24.11.2011 in Erfurt,

Vom 13. bis 14. Mai 2011 fand in Berlin die "Internationale Dorfkonferenz 2011: Dörfer in Aktion" statt.
Unter folgendem Link finden Sie den Reader der Internationalen Dorfkonferenz 2011.
Hier einen weiteren Artikel über die Konferenz.