Ungleichheit in und zwischen Ländern verringern

Das SDG 10 ist sehr breit gefächert. Die Maßnahmen zu Verringerung von Ungleichheiten beziehen sich auf verschiedene Aspekte, wie Einkommen, Inklusion oder Diskriminierung. Länder des globalen Südens sollen zum einen mehr unterstützt werden, zum anderen aber ein größeres Mitspracherecht bekommen. Die Migration und Mobilität von Menschen soll erleichtert werden und geordneter ablaufen. Ein Beispiel für ein Projekt zur Verringerung von Ungleichheiten auf nationaler Ebene sind Umsonstläden. In Sachsen-Anhalt gibt es den Postkult e.V. in Halle, das Sozialkaufhaus BRAUCHBAR in Stendal und der Umsonstladen Salbke in Magdeburg. Dort können Menschen mit geringem Einkommen kostenlos oder gegen einen kleinen Geldbetrag gespendete Gegenstände erwerben. Hast du etwas, was bei dir nur herumsteht, andere aber noch gut verwenden könnten? Dann frag doch gerne mal bei einem der Läden an, ob sie es gebrauchen können. Für eine geringere Ungleichheit zwischen Ländern setzen sich die Ortsgruppen der "Seebrücke" im Harz, in Magdeburg und Halle ein. Sie fordern Städte und Gemeinden auf, Sichere Häfen zu werden, was bedeutet, über die Quote hinaus Geflüchtete aufzunehmen, einem Städtebündnis "Sicherer Hafen" beizutreten und/oder eine Patenschaft für eine Seenotrettungsorganisation zu übernehmen. In Sachsen-Anhalt sind Halle und Magdeburg bereits "Sichere Häfen". Informier dich gerne über Aktivitäten der Seebrücke in deiner Nähe.